Grundbehandlung mit den PowerTube Geräten

Die Grundbehandlung (Fluten)

PowerTube Grundbehandlung Hand zu Hand

Bei der Grundbehandlung wird der Ganze Körper mit in die Therapie mit einbezogen. Es gibt hierfür verschiedene "Stellungen", die im wechsel angewendet werden sollten.

Die Grundbehandlung wird im weiteren auch als Fluten bezeichnet.

Es sollte täglich eine Grundbehandlung durchgeführt werde. Besonders aber wenn Sie eine Lokale Behandlung durchgeführt haben. Es ist nicht nötig nach jeder einzelnen Lokalen Behandlung auch eine Grundbehandlung anzuwenden.
Es gibt mehrere Gründe warum man zusätzlich zur eigentlichen Therapie auch noch eine Grundbehandlung anwenden sollte:

  • Der Körper ist eine Einheit und dem entsprechend sollte der ganze Körper auch in die Therapie mit einbezogen werden
  • Da man nicht immer die Ursache eines Problems kennt, und viele Probleme den Ursprung im Oberkörper haben, also grob gesagt den Bereich zwischen Schultern und Becken, macht es Sinn hier einmal täglich pauschal zu therapieren
  • Auch wenn keine Therapie notwendig ist, sollte eimal täglich die Grundbehandlung (Stufe 5) angewendet werden, damit Sie täglich gestärkt werden

Beim Fluten sollte die Tendenz auf einem gekreuzten Energiefluss liegen. Also PowerTube rechte Hand, Handelektrode linke Leiste oder Linker Fuß. Schön zu sehen im zweiten Bild der Therapiebeispiele der Grundbehandlung.

Ganzheitlich behandeln (Fluten) mit PowerTube / Power QuickZap

  • Oberkörper: Mit der Hand Hand/Hand-Therapie behandeln Sie automatisch den Oberkörper.
  • Unterkörper: Mit Hand/Leiste über Kreuz, das heißt Gerät in der einen Hand Handelektrode in die gegenüberliegende Leiste .
  • Beine: Wie beschrieben mit einem Fuß auf das Gerät bei der PowerTube mit dem anderen auf die Handelektrode. Beim Power QuickZap liegt das Gerät neben ihnen, Sie stehen mit jeweils einem Fuß auf einer Handelektrode.

Positionen der Grundbehandlung

 Folgende Stellungen für die Grundbehandlung stehen zur Verfügung. Diese gelten sowohl für den PowerTube als auch den Power QuickZap:

  • Hand / Hand
  • Fuß / Fuß
  • Hand / Leiste
  • Fuß / Leiste

Therapiebeispiele der Grundbehandlung

PowerTube Grundbehandlung Hand zu Hand

Grundbehandlung Hand zu Hand

PowerTube Therapiegerät in eine Hand nehmen, Handelektrode in die andere Hand. Die Wahl der jeweiligen Hand spielt keine Rolle.

PowerTube Grundbehandlung Hand zu Fuß

Grundbehandlung Hand zu Fuß

PowerTube Therapiegerät in eine Hand nehmen, Handelektrode unter einen Fuß legen. Es sollte Überkreuz therapiert werden. Also z.B. rechte Hand, linker Fuß.

PowerTube Grundbehandlung Hand zu Leiste

Grundbehandlung Hand zu Leiste

PowerTube Therapiegerät in eine Hand nehmen, Handelektrode in die Hose an der gegnüberliegenden Leiste stecken. Es sollte Überkreuz therapiert werden. Die Wahl der jeweiligen Hand spielt keine Rolle.

Das Fluten mit PowerTube Geräten und den Handelektroden

Den PowerTube nehmen sie meist in die eine Hand, die Handelektrode je nach Bedarf. Z.B. in die andere Hand oder an der Leiste. Es kann aber auch andersherum gehandhabt werden, also den PowerTube z.B. in die Leiste stecken und die Handelektrode in die Hand nehmen.
Wenn Sie den PowerTube statt der Handelektrode in die Leiste "stecken" sollte Sie aber besondere Vorsicht walten lassen, da er so leicht herausrutschen und herunterfallen kann.

Beim Fluten spielt es keine Rolle ob sie sich für den PowerTube Gold oder den PowerTube Silber entschieden haben. Es erfolgt auf die selbe Weise

Das Fluten mit Power QuickZap Geräten und den Handelektroden

Wenn Sie mit dem Power QuickZap und den Handelektroden arbeiten, liegt das Gerät immer neben ihnen.

Also nicht gleichzeitig ein Organ behandeln und dabei noch mit den Handelektroden arbeiten.

Nachdem sie örtlich behandelt haben, sollten Sie immer diese Behandlung durchführen. Also auch Oberkörper, Unterkörper und Beine behandeln. Alle Organe stehen miteinander in Verbindung. Wir behandeln nicht isoliert ein einzelnes Organ sondern den ganzen Körper

Klicken Sie den Button und Sie gelangen zu den PowerTube Geräten und den Testbedingungen.